Zurück zur Ratgeber Übersicht

Kündigungsschutzklage – Was ist das?

Dein Chef hat Dir gekündigt und Du fragst Dich, was Du nun unternehmen kannst? Dann interessiert Dich ganz bestimmt die sog. Kündigungsschutzklage, mit der Du gegen eine Kündigung Deines Arbeitgebers vorgehen kannst. In diesem Artikel erklären wir Dir alles, was Du zur Kündigungsschutzklage wissen musst.

Was ist eine Kündigungsschutzklage?

Eine Kündigungsschutzklage erhebst Du immer dann, wenn Du Dich gegen die Kündigung Deines Arbeitgebers zur Wehr setzen möchtest. Dann hast Du die Möglichkeit, die Kündigung Deines Arbeitgebers vor dem zuständigen Arbeitsgericht überprüfen zu lassen. Sollte die Kündigung unwirksam sein, hat Deine Klage Erfolg. Das bedeutet konkret, dass Du gegenüber Deinem Arbeitgeber einen Anspruch auf Weiterbeschäftigung bzw. Fortbestehen Deines bisherigen Arbeitsverhältnisses hast.

Was ist für die Kündigungsschutzklage wichtig und was musst Du beachten?

Beachte die 3-Wochen-Frist!

Wenn Du eine Kündigung von Deinem Arbeitgeber erhältst, dann musst Du Dir darüber im Klaren sein, dass die Zeit gegen Dich läuft. Ab dem Zeitpunkt der Zustellung des Schreibens beginnt nämlich eine Klagefrist von 3 Wochen. Solltest Du Deine Klage nicht innerhalb dieser Zeit erheben, so ist Deine Klage „präkludiert“nach Maßgabe der §§ 4, 7 KSchG (Kündigungsschutzgesetz). Das bedeutet, dass die Kündigungserklärung Deines Arbeitgebers wirksam geworden ist und Du Dich nicht mehr wehren kannst! Beachte, dass eine nachträgliche Zulassung der Klage zwar möglich ist, jedoch nur in seltenen Fällen.

Hast Du Sorge, dass Du Deine Klagefrist verpassen könntest? Wir beraten Dich gerne, lass Dir von uns helfen! Wir sorgen dafür, dass Du die Klagefrist einhältst und kämpfen für Dein Recht!

Was sind die sonstigen Voraussetzungen für eine erfolgreiche Kündigungsschutzklage?

Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Kündigungsschutzklage vor einem Arbeitsgericht ist, dass sich die Kündigung durch Deinen Arbeitgeber nach Überprüfung durch das Gericht als unwirksam herausstellt. Das Gericht überprüft dabei, ob Die Kündigung Deines Arbeitgebers die notwendigen Voraussetzungen erfüllt und im Einklang mit dem KSchG steht. Stellt das Gericht Fehler fest, so ist die Kündigung freilich unwirksam.

Dennoch ist es für Dich auf den ersten Blick bestimmt nicht so einfach, eine Kündigung auf ihre Wirksamkeit hin zu beurteilen. Aus diesem Grund möchtest Du vielleicht auch gerne wissen, welche Kündigungsarten Deinem Arbeitgeber eigentlich zur Verfügung stehen und welche Voraussetzungen diese erfüllen müssen. Wir empfehlen Dir dazu unseren Artikel: „Was sind die Unterschiede zwischen einer ordentlichen und außerordentlichen Kündigung?“

Du hast Angst vor einem langen und anstrengendem Prozess? Wir verraten Dir, warum Du eine Klage trotzdem in Betracht ziehen solltest:

Ein jeder kennt diese Volksweisheit oder hat zumindest schon mal davon im Bekanntenkreis gehört: Wenn einmal eine Klage beim Gericht eingegangen ist, dann dauert das bevorstehende Verfahren lange, kostet unglaublich viele Nerven und im Zweifel auch noch Geld. Zudem besteht oft auch eine Unsicherheit darüber, ob die Klage überhaupt erfolgreich sein wird. Warum sollte man also den möglicherweise steinigen Weg einer Kündigungsschutzklage einschlagen, wenn man sich auch einfach einen neuen Arbeitsplatz suchen könnte?

Ganz einfach: Während Du im Zweifel eine großartige Chance auf eine Ausgleichszahlung für die Zeit, in der Du nicht arbeiten durftest, verlierst hast Du die Möglichkeit eine Abfindungszahlung im Rahmen eines Vergleichs zu erhalten. Statistisch gesehen werden die meisten Kündigungsschutzprozesse vor Gericht nämlich durch einen Vergleich zwischen den streitenden Parteien beendet. Dabei verhält es sich regelmäßig so, dass Dein Arbeitgeber mit Dir über eine Ausgleichszahlung, gerne auch „Abfindung“ genannt, verhandelt und Dir dann einen bestimmten Betrag anbietet, wenn Du im Gegenzug die Kündigung akzeptierst. Natürlich ist hier ein bisschen Verhandlungsgeschick gefragt, ein rechtlicher Beistand kann deshalb gewiss nicht schaden!

Solltest Du also eine Kündigungsschutzklage gegen Deinen Arbeitgeber erheben, hast Du demnach gute Chancen, dieses unschöne Kapitel mit einem Vergleich und einer ordentlichen Ausgleichzahlung von Deinem Arbeitgeber zu beenden. Erfahre mehr zum Thema Abfindung in unserem Artikel: „Habe ich einen Anspruch auf Abfindung?“.

 

Hat Dein Arbeitgeber Dir gekündigt? Benötigst Du eine rechtliche Beratung? Fühlst Du Dich hilflos oder überrumpelt? Kein Grund zu verzagen, wir helfen Dir gerne und stehen Dir selbstverständlich mit Rat und Tat zur Seite. Kontaktiere unser Expertenteam und einer unserer Spezialisten wird sich mit Dir so schnell wie möglich in Verbindung setzen.

 

Du kannst gleich einen Online-Termin vereinbaren, rechne aus wie hoch Deine Abfindung sein könnte oder schreib uns einfach an, unter team@klagefuchs.de oder SMS/WhatsApp unter 0157 - 35 98 67 88.

Euer Daniel vom Klagefuchs-Team